detsortegeomuseum.dk • tlf.nr.: 27188343 • Skolegade 2b, 4874 Gedser

Hvem står bag?

 

Det sorte Geomuseum drives af frivillige lige fra museumssinspektør til kustode.

Bag museet er en forening med 6 bestyrelsesmedlemmer. Museet har desuden en museumsinspektør og en geologisk konsulent.

 

Museumsinspektør

Geolog Palle Gravesen, palgeolbot@gmail.com

 

Geologisk konsulent

Amatørgeolog Dorthe Freitag

 

Bestyrelse

Formand: Marianne Reinhardt, tlf.: 40276530

Næstformand: Grethe Larsen, tlf.: 29469398

Kasserer: Elly Andersen, tlf.: 40108556

Øvrige medlemmer: Marianne Reinhardt, Hans Lind, Ejvind Larsen og Dorthe Freitag

Suppleant: Asmus Andersen

 

Museets historie

Det hele startede som en udstilling i et par montre på Gedser Bibliotek i 1987. Nu afdøde Lillian Nørgaard havde øje for forsteninger og rav, og det var hendes fund, der blev lagt i montrene. Det blev starten på Lokalgeologisk Samling, der startede i 1989. Det blev geolog Palle Gravesen, der stod for fagligheden i udstillingen. Siden blev det muligt at lave et egentligt museum, hvor kernen i udstillingen var lokale fund af forsteninger og rav med insekter. Det Sorte Museum åbnede i 1993. Der var kommet flere lokale amatørgeologers fund til, og der var nu montrer nok til at supplere den lokalgeologiske samling. Samlingen blev udvidet med spektakulære mineraler, hvor granaten Nordstjernen blev et naturligt midtpunkt. Museet var åbent i bibliotektes åbningstid og blev passet af personalet.

Da Gedser Bibliotek blev lukket i forbindelse med kommunalreformen i 2007, blev der dannet en forening af frivillige, som påtog sig at drive museet. Og sådan har det været siden.

 

Året 2007 blev år, hvor geolog Palle Gravesen og amatørgeolog Dorthe Freitag blev tættere knyttet til museet. Fra at være konsulent for museet blev Palle inspektør og Dorthe geologisk konsulent. Palle og Dorthe flyttede siden deres private samling til Gedser. Samlingen er nok Nordens største private samling.

 

Ved hjælp fra midler fra Guldborgsund Kommunes kommuneplanpulje  og LAG Guldborgsund i 2010 blev museet udvidet med 20 ekstra montrer og et nyt udvidelsesareal. Nu udstiller museet udover den oprindelige samling også fossiler og mineraler fra Palle og Dorthes samling.

Dermed er det blevet muligt at vise dyrelivets udviklingen gennem hele Jordens historie. Med udvidelsen af museet med Palle og Dorthes samling er Det sorte Geomuseum realiseret.

_________________________________________________________________________

 

Wer steht dahinter?

 

Det sorte Geomuseum wird von Ehrenamtlichen betrieben – vom Museumsleiter bis zum Museumswärter.

Hinter dem Museum steht ein Verein mit 5 Vorstandsmitgliedern. Das Museum hat außerdem einen Museumsleiter und eine geologische Beraterin.

 

Museumsleiter

Geologe Palle Gravesen

 

Geologische Beraterin

Amateurgeologin Dorthe Freitag

 

Vorstand

Vorstandsvorsitzende: Grethe Larsen

Kassenwart: Elly Andersen

Weitere Mitglieder: Marianne Reinhardt, Hans Lind, Ejvind Larsen und Dorthe Freitag

Stellvertreter: Asmus Andersen

 

Die Geschichte des Museums

Es begann 1987 mit einer Ausstellung in zwei Vitrinen in der Bibliothek von Gedser. Die inzwischen verstorbene Lillian Nørgaard hatte ein Auge für Versteinerungen und Bernstein. Es waren Ihre Funde, die in den Vitrinen ausgestellt wurden. Dies war der Anfang für die lokalgeologische Sammlung, der 1989 begann. Der Geologe Palle Gravesen war für das Fachliche der Ausstellung verantwortlich. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde es möglich ein richtiges Museum einzurichten, wobei der Kern der Ausstellung lokale Funde von Versteinerungen und Bernstein mit Insekten war. Det sorte Geomuseum wurde 1993 eröffnet. Es kamen die Funde von mehreren örtlichen Amateurgeologen hinzu, und es gab nun genug Vitrinen, um die lokal-geologische Sammlung zu ergänzen. Die Sammlung wurde durch spektakuläre Mineralien erweitert, von denen der Granat „Der Nordstern“ zum natürlichen Mittelpunkt wurde. Das Museum war während der Öffnungszeiten der Bibliothek geöffnet und wurde vom Personal betreut.

Als die Bibliothek in Gedser in Verbindung mit der Kommunalreform 2007 geschlossen wurde, gründeten Ehrenamtliche einen Verein, der sich zur Aufgabe machte, das Museum zu betreiben. So geschieht es seitdem.

 

Das Jahr 2007 war das Jahr, in dem der Geologe Palle Gravesen und die Amateurgeologin Dorthe Freitag enger ans Museum gebunden wurden. Palle, der Berater war, wurde Museumleiter und Dorthe geologische Beraterin. Palle und Dorthe haben danach ihre private Sammlung nach Gedser verlegt. Die Sammlung ist wohl die größte dieser Art des Nordens.

Mit Hilfe von Mitteln aus der Kommunekasse der Gemeinde Guldborgsund und der Stiftung LAG

 

Guldborgsund erhielt das Museum 2010 weitere 20 Vitrinen und konnte gleichzeitig die Ausstellungsfläche erweitern.. Außer der ursprünglichen Sammlung stellt das Museum nun auch Fossilien und Mineralien aus der Sammlung von Palle und Dorthe aus.

Dadurch ist es möglich die Entwicklung des Tierlebens während der ganzen Geschichte der Erde zu zeigen. Durch die Erweiterung des Museums mit der Sammlung von Palle und Dorthe wurde Det sorte Geomuseum realisiert.

De støtter os

Guldborgsund Kommune

 

2013: Kommune har støttet museet gennem Kulturturismepuljen med 7.000 kr. og har derved gjort det muligt for museet at udgive en folder på dansk og tysk.

 

2010+11: Kommunen har ydet støtte gennem kommuneplan-puljen med 65.000 kr. og har derved gjort det muligt at udvide museets udstillingsareal.

LAG

2011: Den lokale aktionsgruppe har støttet museet med 87.700 kr. og har derved gjort det muligt at udvide museets udstillingsareal.

___________________________

Wir werden unterstützt von:

 

2010+11: Die Kommune hat uns mit DKK 65.000,00 unterstützt, so dass wir das Ausstellungsareal des Museums erweitern konnten.

 

2013: Die Kommune hat das Museum mit DKK 7.000,00 aus der Kulturkasse unterstützt. Dadurch war es dem Museum möglich ein Faltblatt auf Dänisch und Deutsch herauszugeben.

 

LAG

2011: Die lokale Aktionsgruppe hat das Museum mit DKK 87.700,00 unterstützt. Aufgrund dessen konnte das Museum das Ausstellungsareal erweitern.

Museet på spidsen

fossiler rav mineraler